Arbeitsgemeinschaft Europäischer Gartenbaulehrer

2004 initiiert Johannes Peperhove in Paris die AG Europäischer Gartenbaulehrerinnen und -lehrer.

Motivieren, begeistern und fit machen für Europa und diese Begeisterung an die Schüler weitergeben – das sind die Ziele der AG Europäischer Gartenbaulehrer. Aber auch die persönliche Weiterbildung der Lehrer steht im Mittelpunkt der regelmäßigen Treffen bei den europäischen Bildungsprojekten.

Unser Ziel ist nicht die guten Schüler zu noch höheren Leistungen zu bewegen, sondern bei allen Teilnehmern im verborgen liegende Talente zu entdecken, zu entwickeln, zu festigen und zu fördern.

Alle Mitglieder sind Pädagogen oder Ausbilder aus Unternehmen, die sich zum Teil seit Jahrzehnten ehrenhalber und freiwillig für die AG engagieren. Sie haben sich die Idee einer lebendigen Kommunikation unter den Jugendlichen in Europa und die Förderung der Fach- und Sozialkompetenz auf ihre Fahnen geschrieben. Sie wollen dazu beitragen, dass junge Gärtner ihre Hemmschwelle verlieren im Ausland zu arbeiten und unterstützen sie dabei in Zukunft ggf. verantwortungsvolle Aufgaben in Europa zu übernehmen.

Präsident ab 2016

Peter Stadelmann


Ehrenpräsident ab 2016

Präsident 2005 - 2015

Johannes Peperhove


Kontakt

Sie erklären sich damit einverstanden, daß Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklaerung

Weitere Ziele der AG sind:


lesen Sie gerne hier weiter ...

Weitere Ziele der AG Europäischer Gartenbaulehrer

a.) Verbesserung der Qualität und Innovationsfähigkeit der Berufsbildungssysteme und der Berufsbildungsmaßnahmen in den Teilnehmerstaaten.
b.) Förderung der Transparenz der Qualifikationen und Bildungssysteme in Europa.
c.) Förderung der europäischen Dimension der Berufsbildung im Gartenbau.
d.) Förderung des lebenslangen Lernens mit dem Ziel einer kontinuierlichen Anpassung der Kompetenzen auf europäischer Ebene, Verringerung der Arbeitslosigkeit und Entfaltung der Persönlichkeit.
e.) Vorbereitung der Jugendlichen auf das Erwachsenen- und Berufsleben im Hinblick auf die Anforderungen, die die Gesellschaft und der technologische Wandel stellen.
f.) Erwerb von bedarfsbezogenen Qualifikationen und persönliche Kompetenzen zur Förderung der Mobilität der Jugendlichen.